Fachgespräche mit Sozialministerin Golze

Am 13. April und am 2. Mai 2018 fanden Fachgespräche mit Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Die Linke) statt.

Beim ersten Termin traf Sabine Sickau, Geschäftsbereichsleiterin Stephanus Wohnen und Pflege, mit ihren Fachleuten in Potsdam die Ministerin. Im Mittelpunkt des Gespräches dort stand das Thema „Weiterentwicklung der Pflegeversicherung“. Dabei ging es u.a. um die „Fachstellen Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg“ sowie um den Ausbau von Pflegestützpunkten. Auch die angespannte Personalsituation wurde diskutiert. Angesichts des sehr hohen Fachkräftebedarfes befürwortet die Ministerin einen bundeseinheitlichen Personalschlüssel. Allerdings fehle es hier noch an der Gesetzgebung des Bundes. Eine weitere Anhebung des Personalschlüssels in Brandenburg, als der im letzten Jahr vorgenommene, sei deshalb vorerst nicht zu erwarten.

Um das Thema „Ehrenamt und Vernetzung im Gemeinwesen“ ging es beim Besuch von Ministerin Golze im Stephanus-Treffpunkt am 2. Mai in Bad Freienwalde. Im Gespräch mit den Vorständen Torsten Silberbach und Harald Thiel sowie den Mitarbeiterinnen Kerstin Schwandtke (Bad Freienwalde) und Alexandra Bach (Stephanus-Treffpunkt in Strausberg) informierte sich die Ministerin über die Arbeit und Zielrichtung der Treffpunkte. Die Politikerin zeigte großes Interesse am Konzept der Stephanus-Stiftung, Vernetzung von Ehrenamt und sozialen Unterstützungsangeboten konzeptionell zusammenzufassen. Eine Mitfinanzierung dieser Arbeit durch Landesmittel konnte die Ministerin jedoch nicht zusagen. Vielmehr verwies sie auf verschiedene Förderprogramme des Landes sowie die Kommunen.

Martin Jeutner
Leiter Unternehmenskommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken