Schichtwechsel in den Rüdersdorfer Stephanus-Werkstätten

(v.l.) Bürgermeister Andreas Schaller und Verwaltungsmitarbeiterin Snjezana Curic im Gespräch mit Michael Koschmieder auf dem Friedhof in Alt Rüdersdorf

Wenn in den Stephanus-Werkstätten Schichtwechsel ist, dann heißt das: Arbeitsplätze tauschen. Mitarbeitende aus Berliner und Brandenburger Unternehmen tauschen für einen Tag ihren Arbeitsplatz mit Beschäftigten der Werkstätten - und anders herum.

In diesem Jahr war am 11. Oktober Schichtwechsel, und die Betriebsstätte in Rüdersdorf hat bei diesem Aktionstag aller Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) mitgemacht.

In der Betriebsstätte Rüdersdorf tauschte also der Rüdersdorfer Bürgermeister Andreas Schaller seinen Arbeitsplatz mit Michael Koschmieder. Und Sven Uhlig tauschte seinen Arbeitsplatz mit Snjezana Curic, einer Verwaltungskraft aus den Berliner Wasserbetrieben.

In den Werkstätten lernten Andreas Schaller und Snjezana Curic die Garten- und Landschaftspflege auf dem benachbarten Friedhof in Alt Rüdersdorf kennen. Sie waren dabei, als Brennholz gewonnen und Düngemittel abgefüllt wurde. Sie sahen die Arbeit am Schweißgerät und in der Verpackungsabteilung.

Anschließend ging es für die Beschäftigten ins Rathaus und in die Wasserbetriebe. So bekam Michael Koschmieder eine Führung durch das Rathaus, die Ratsstube und das Amtszimmer des Rüdersdorfer Bürgermeisters. Und genau dort konnte er auch ein Anliegen vortragen: In der Straße, in der er wohnt, ist historisch mit Kopfsteinpflaster gepflastert worden. Das ist nicht barrierefrei für die Rollstuhlfahrer in seiner Wohneinrichtung und auch einige Nachbarn.

Sven Uhlig hat die Betriebsstätte der Wasserbetriebe in Waßmannsdorf besichtigt. Er lernte die Anlagen kennen, aber auch der Büroarbeit der Verwaltungsmitarbeiterin Snjezana Curic.

Für alle Seiten war dies ein spannender Tag, der Einblicke in eine völlig andere Welt ermöglicht hat. Und auch alle anderen hatten etwas davon: In der nächsten Gruppenrunde in den Stephanus-Werkstätten konnten die beiden Beschäftigten von ihren Ausflügen berichten, was auf großes Interesse stieß.

Esther Hoffmann,
Referentin Unternehmenskommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken