Mauergeschichten prominenter Personen

Dieter Hallervorden

In der Friedenskirche der Stephanus-Stiftung ist ab dem 24. Juni 2019 täglich die Ausstellung „Mauergeschichten“ zu sehen.

Sie zeigt Fotografien des bekannten Berliner Fotografen Thomas Kierok.

Ort: Stephanus-Stiftung, Friedenskirche Albertinenstraße 20, 13086 Berlin

Thomas Kierok hat knapp 20 Jahre nach dem Mauerfall ein Mauersegment nachbauen lassen und an verschiedenen Orten auf dem ehemaligen Mauerstreifen in Berlin aufgestellt. Insgesamt 42 Persönlichkeiten hat der Fotograf vor dem Mauersegment porträtiert: Flüchtlinge und Fluchthelfer, Musiker und Schauspieler, Politiker und Bürgerrechtler. Dabei waren zum Beispiel Eckart von Hirschhausen, Katharina Thalbach, Dieter Hallervorden, Christian Wulff, Guido Knopp, Thierry Noir, Iris Berben und Gesine Schwan. Diesen Fotografien hat Thomas Kierok die ganz persönlichen „Mauergeschichten“ der Porträtierten zur Seite gestellt: Sie erzählen, wie sie das geteilte Deutschland erlebten, was sie am Tag des Mauerfalls taten und was sie nach der Wiedervereinigung empfinden. Entstanden sind Geschichten, die von Freude, Hoffnung und Triumph, aber auch Wut, Unsicherheit und Angst handeln.

Thomas Kierok arbeitet als freischaffender Porträt-, People- und Business-Fotograf in Berlin. Sein Porträt-Fotobuch „Mauergeschichten“ erschien 2009. In Berlin und Brandenburg verantwortet die Stephanus-Stiftung über 100 diakonische Einrichtungen mit Wohn- und Arbeitsangeboten für Menschen mit Behinderung, Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, Bildungseinrichtungen sowie Pflege- und Betreuungsangeboten für Senioren; darüber hinaus auch Dienste für geflüchtete Menschen. Für rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie über 60 Auszubildende ist die diakonische Stiftung mit ihren Tochtergesellschaften ein verlässlicher Arbeitgeber. Weitere Informationen finden Sie unter www.stephanus.org.

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken