Politiker besuchen Stephanus-Einrichtungen im Wahlkampf

Die SPD-Landtagskandidatin Katja Poschmann und Staatssekretär Martin Gorholt (1.v.r.) besuchten am 24. Juli 2019 das Gut Heilbrunn in der Prignitz. Vorstand Torsten Silberbach (1.v.l.) und Betriebsstättenleiter Burkhard Brandt (2.v.l.). Katja Poschmann hat das Direktmandat in ihrem Wahlkreis errungen und wird künftig im Landtag die Region vertreten.

Der Sommer 2019 in Brandenburg war geprägt von den Landtagswahlen. Auch in diesem Jahr besuchten wieder einige Politikerinnen und Politiker verschiedene Einrichtungen der Stephanus-Stiftung.

Nina Stahr, Landesvorsitzende Bündnis90/Die Grünen, besuchte am 5. Juni 2019 die Mutter-/Vater-Kind-Wohnen DOMUS (Berlin-Grünau). Die 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Einrichtung unterstützen und begleiten junge Mütter, Väter und Schwangere.

Manche haben eine psychische Erkrankung oder geistige Einschränkung. Leiterin Heike Seidel erläuterte der jungen Politikerin die Arbeit und verwies darauf, dass die Bezahlung des Fachpersonals nicht ausreichend finanziert werde. Auch der Mangel an Kitaplätzen sowie fehlender bezahlbarer Wohnraum nach Beendigung der stationären Hilfe erschwere die Situation für die betreuten Familien. Der bürokratische Aufwand in der Kooperation mit Ämtern und Behörden habe enorm zugenommen.

Am 26. Juni 2019 besuchte der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Fraktion Bündnis90/Die Grünen Axel Vogel den Waldhof in Templin. Begleitet von Carla Kniestedt, die sich im Wahlkreis der Region für das Direktmandat bewirbt, interessierte sich Vogel für die sozial-diakonische Arbeit der Stephanus-Stiftung in Brandenburg.

Sylvia Werth verantwortet den Geschäftsbereich Kinder-Jugend und Familien. Sie erläuterte den Gästen die komplizierte Refinanzierung von Leistungen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Thomas Zeh, Leiter der Stephanus-Werkstatt auf dem Waldhof, stellte die Arbeitssituation von Menschen mit Behinderung vor. Er erläuterte wie komplexe Aufträge in verschiedene Teilschritte so zerlegt werden, dass möglichst viele Menschen mit Behinderung, mit ihren jeweiligen Möglichkeiten, daran beteiligt sind.

Joachim Lange, Lehrer und Schulförster an der Waldhofschule, erklärte die inklusiv-pädagogischen Ansätze an der Stephanus-Bildungseinrichtung. Ursprünglich war sie eine Schule für Kinder mit geistiger Behinderung. Heute lernen dort Kinder mit und ohne Behinderung in kleinen Klassen gemeinsam.

Staatssekretär Martin Gorholt, Chef der Staatskanzlei, und die SPD-Landtagskandidatin Katja Poschmann waren am 24. Juli 2019 zu Gast auf dem Gut Heilbrunn in der Prignitz. Irina Prenzlow leitet dort die Wohnstätte für Menschen mit Behinderung und Burkhard Brandt die landwirtschaftliche Betriebsstätte der Stephanus-Werkstätten. Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Stephanus-Stiftung Torsten Silberbach zeigten sie den Gästen das weitläufige Gelände mit Tierzucht, Fleischerei und den verschiedenen Wohnangeboten.

Brandenburgs Sozialministerin Susanna Karawanskij (Die Linke) und ihr Staatssekretär Thomas Büttner sowie Bürgermeister Detlef Tabbert besuchten am 15. August die Waldhofschule in Templin. Dort kamen sie mit Schulleiterin Antje Uibel, Waldhofkitaleiterin Dagmar Blasek und dem Geschäftsbereichsleiter Bildung Martin Reiche ins Gespräch. Dabei ging es um die Themen Inklusion/Integration, Bürokratieabbau sowie die Vernetzung von Behörden.

Martin Jeutner
Leiter Stabsstelle Unternehmenskommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken