24.Berufemarkt in Eberswalde

Stephanus-Stiftung erstmals vertreten

Stephanus auf dem Berufemarkt Eberswalde

 

Der 24. Eberswalder Berufemarkt fand am Samstag, 25.01.2020 im OSZ Barnim statt. Unter den vielen Akteuren war erstmals auch die Stephanus-Stiftung mit dem Messestand vertreten.

Kira Talg, Bereichsleiterin der besonderen Wohnformen für Erwachsene im Waldhaus Bad Freienwalde und Claudia Grunert, Leiterin des Kinder- und Jugendwohnens „Julius-Firus-Haus“ konnten hier aktiv für ihre Einrichtungen werben. Es ergaben sich viele Gespräche mit Jugendlichen und Eltern. Mehrfach wurden Praktikumsplätze nachgefragt.

Sehr hilfreich für die Kontaktaufnahme erwies sich wieder das Glücksrad. Auch ein Hauptgewinn, eine schöne Tasche „RuppiBag“ aus den Stephanus-Werkstätten konnte übergeben werden.

In Gesprächen mit einigen anderen Ausstellern wurde wieder deutlich, dass es eine hohe Motivation bei Jugendlichen bedarf, sich für den Beruf „Heilerziehungspfleger*in“ zu entscheiden. In vielen anderen Berufen bekommen Auszubildende schon während der Ausbildung Lohn und haben nach drei Jahren Ausbildung einen Abschluss. Für die heilerzieherische Ausbildung besuchen Schüler*innen zwei Jahre eine Berufsfachschule und können dann anschließend drei Jahre die Fachschule besuchen. Eine Entlohnung gibt es hier nicht. Es muss sich bildungspolitisch etwas ändern! Die Heilerziehungspflege und die Erzieherausbildung sollten zu dualen Ausbildungen umstrukturiert werden.

 

Kerstin Schwandtke

Stephanus-Botschafterin im Rückenwind-Projekt

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken