Ein „Offenes Ohr“ in der Trauer

Handy in einer Hand

Neue Telefonsprechstunde des Stephanus-Hospizdienstes für trauernde Angehörige und Mitarbeitende

Corona-bedingt steigen seit Oktober die Todeszahlen in Deutschland. Gerade in Pflegeeinrichtungen sind viele Bewohnerinnen und Bewohner gestorben, auch in den Häusern der Stephanus-Stiftung. Für die betroffenen Angehörigen ist das eine schwere Zeit. Und für die Mitarbeitenden eine große Belastung. Trotz der Trauer um die verstorbenen Menschen, zu denen sie eine enge Bindung hatten, müssen die Mitarbeitenden ihrer täglichen Arbeit nachgehen. Doch es ist gut, der Trauer einen Raum zu geben. Das kann sehr befreiend sein und für den Alltag stärkend wirken.

In dieser für viele Menschen sehr schwierigen Zeit möchten die Koordinator/-innen des Stephanus-Hospizdienstes genau diesen Raum öffnen. Ab dem 1. Februar 2021 steht dafür eigens die Telefonsprechstunde „Offenes Ohr“ zur Verfügung. Dort können trauernde Menschen mit ausgebildeten Fachkräften anonym ins Gespräch kommen.

Sie erreichen das „Offene Ohr“
ab 1. Februar 2021 bis zunächst 31. März 2021

immer montags von 10 bis 12 Uhr, mittwochs von 15 bis 17 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr
unter folgender Telefonnummer: 030 400 45 143.

Zurück