Die Stephanus Stiftung entwickelt neue Nachbarschaften

BENN - Berlin entwickelt neue Nachbarschaften. Dies ist ein Programm der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in Kooperation mit den Bezirken. In Berlin-Britz verantwortet die Stephanus Stiftung seit Januar 2018 die Umsetzung des BENN-Programms.

 

Gemeinsam geht es besser.

Berlin wächst, die Zuwanderung hält an, und die Grossunterkünfte für Geflüchtete stellen die Quartiere vor neue Herausforderungen. BENN hilft mit Aktivitäten und Netzwerken mit, sich kennenzulernen und tragfähige Nachbarschaften zu entwickeln - damit die „Neuen“ erfolgreich starten und die „alten“ Berliner daran ihre Freude haben.

Zur Förderung des nachbarschaftlichen Zusammenhalts und gemeinsamer Aktivitäten werden für den Zeitraum 2018-21 rund um 20 grosse Flüchtlingsunterkünfte BENN-Programme aufgebaut, eines davon in Britz, welches in der Verantwortung der Stephanus-Stiftung liegt. Damit sollen hier einerseits alte und neue Nachbarschaften aktiviert werden. Und andererseits werden Geflüchtete darin unterstützt, sich gemeinschaftlich einzubringen und so ihren eigenen Integrationsprozess zu stärken.

Dazu wird von Stephanus ein BENN-Team eingesetzt, das in einem Büro vor Ort für alle nachbarschaftlichen Anliegen zur Verfügung steht. Es organisiert die Beteiligungsprozesse und baut die Netzwerke und Kooperationen auf.

Der Bezirk unterstützt das BENN-Team und organisiert die ressortübergreifende Arbeit in der Verwaltung. Die strategischen Ziele des BENN-Programms lauten:

- Stärkung von Nachbarschaften

- Aktivierung und Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements

- Vernetzung und Kooperation

- Aktivierung und Unterstützung der Geflüchteten

 

 

In der Beteiligung und Aktivierung der Nachbarschaft setzt BENN auf die Kooperation zwischen neuer und alter Bewohnerschaft, Ehrenamtlichen, Trägern der Einrichtungen, lokalen Organisationen und Initiativen, Verwaltung, Wohnbaugesellschaften und der Wirtschaft in Britz. Zur ihrer Einbindung werden Beteiligungsgremien aufgebaut.

Dazu gehört auch ein Nachbarschaftsforum. Darin sind Vertretungen der Nachbarschaft aus Britz, der lokalen Akteure und der Bewohnerschaft der Flüchtlingsunterkunft vorgesehen. Es soll so zusammengesetzt sein, dass das Quartier bezüglich Geschlecht, Migrationshintergrund und gesellschaftlicher Zugehörigkeit möglichst repräsentativ vertreten ist.

 


Interessiert an neuen Nachbarschaften?

Auf der ganzen Welt ist bekannt: Nachbarn können einem das Leben durch gegenseitige Hilfe und Austausch erleichtern und bereichern, oder eben umgekehrt - auch erschweren. Häufig lebt man aneinander vorbei. Wenn wie bei den Gemeinschaftsunterkünften Geflüchtete aus verschiedenen Ländern neu dazu kommen, ist die Situation eine spezielle Herausforderung: Skepsis ist menschlich, es braucht volle Transparenz über die Unterkunft, ihre Bewohner und Betreiber. Und es braucht vielfältige Begegnungen und Gespräche, um Vorbehalte abzubauen und stabile Nachbarschaften aufzubauen. Deshalb werden mit BENN Massnahmen und Aktionen unterstützt, welche die Begegnung und den Dialog fördern und das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken.

Melden Sie sich für ein Engagement bitte hier:

benn-britz@stephanus.org

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken