Einladung zum Pressegespräch am 13. Juni 2017

mit Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales

und Sören Benn, Bezirksbürgermeister Berlin-Pankow

Auf gute Nachbarschaft – Offene Türen in der Gemeinschaftsunterkunft Wolfgang-Heinz-Straße

Datum:    Dienstag, 13. Juni 2017, 15 Uhr
Ort:    Gemeinschaftsunterkunft Wolfgang-Heinz-Straße 45a, 13125 Berlin
Kontakt: Julia Morais, Tel. 0151 40 66 46 93
Filmaufnahmen in der Einrichtung sind ab 14:00 Uhr möglich. Um Anmeldung in der Pressestelle wird gebeten: martin.jeutner@stephanus.org 

Im Auftrag des Berliner Senats übernimmt die Stephanus-Stiftung ab Juli 2017 befristet die Verantwortung in der Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen in der Wolfgang-Heinz-Straße (Berlin-Buch). In Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Pankow findet am 13. Juni 2017 zwischen 16 und 20 Uhr dort ein „Tag der offenen Tür“ statt. Nachbarn und interessierte Gäste wurden eingeladen, die in modularer Bauweise für 450 geflüchtete Menschen neu errichtete Einrichtung, kennenzulernen.

Julia Morais leitet den Geschäftsbereich Migration und Integration der Stephanus-Stiftung und erläutert: „Unser Betreuungs- und Begleitkonzept für geflüchtete Menschen ist auf das proaktive Fördern ausgerichtet. Das bedeutet, wir unterstützen die Bewohnerinnen und Bewohner in ihrer Selbständigkeit mit hoher Eigenverantwortung“. Vom ersten Tag an werden sie mit wichtigen Informationen versorgt, die u.a. die Betriebsabläufe, Bildungs- und Beschäftigungsangebote in der Einrichtung und der Umgebung betreffen.

Für die soziale Integration und Nachbarschaftspflege sind besondere Angebote mit Unterstützung von Freiwilligen aus der Region vorgesehen. Zentrale Themen sind dabei der Zugang zu weiterführender Bildung, sowie die Entwicklung der individuellen Eignung für den Arbeitsmarkt. „Um diese wichtigen Ziele zu erreichen, arbeiten wir eng mit Behörden, Ausbildungsstätten, Arbeitgebern und anderen Trägern im Bezirk zusammen“, sagt Julia Morais.

Die Stephanus-Stiftung verantwortete erfolgreich von Dezember 2015 bis Herbst 2016 eine Notunterkunft in Berlin-Köpenick. Seit März 2017 trägt die gemeinnützige Stiftung die Verantwortung für eine Gemeinschaftsunterkunft in Berlin-Neukölln. Darüber hinaus unterhält sie eine Anlaufstelle für Bildung, Arbeit und Begegnung in Berlin-Friedrichshagen (Stadtbezirk Köpenick) sowie eine Koordinationsstelle für Ehrenamt in Berlin-Weißensee. Im brandenburgischen Landkreis Prignitz betreibt die Stephanus-Stiftung ein Büro zur Migrationsberatung im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

In Berlin und Brandenburg unterhält die Stephanus-Stiftung mit ihren Tochtergesellschaften über 100 Einrichtungen mit Wohn- und Arbeitsangeboten für Menschen mit Behinderung, Bildungseinrichtungen, Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, den Bereich Migration und Integration sowie Pflege- und Betreuungsangebote für Senioren. Mehr als 10.000 Erwachsene, Kinder und Jugendliche nehmen in diesen Einrichtungen soziale Leistungen in Anspruch. Für mehr als 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie über 60 Auszubildende ist die Stephanus-Stiftung ein verlässlicher Arbeitgeber.

Weitere Informationen finden Sie unter www.stephanus.org.

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken