Friedrichshagen hilft - es geht weiter!

Die Stephanus-Stiftung bedankt sich bei den ehrenamtlichen Helfern.

Die Stephanus-Stiftung lädt am 6. Oktober um 19 Uhr in die Christophoruskirche in Friedrichshagen ein. In der Veranstaltung geben die Verantwortlichen der Stephanus-Stiftung einen Ausblick auf das zukünftige Engagement des Diakonischen Trägers im Bereich Integration geflüchteter Menschen.  

Nachdem die Notunterkunft des Senates aufgelöst werden konnte, leben viele ehemalige Bewohner jetzt in Friedrichsagen und Umgebung. Für sie und auch die Nachbarn eröffnet die Stephanus-Stiftung eine Begegnungsstätte im sogenannten Hofhaus des Rathauses in Friedrichshagen in der Bölschestraße. „Wir freuen uns darauf den Ort zu einem ganz besonderen Treffpunkt zu machen“, sagt Sebastian Grytzka.

Die Stephanus-Stiftung hat Räume im Hofhaus in Friedrichshagen gemietet um nach der Schließung der Notunterkunft die Integration von geflüchteten Menschen weiter zu unterstützen. Im Hofhaus können sich zukünftig ehemalige Bewohner, Nachbarn und Ehrenamtliche begegnen und austauschen. Darüber hinaus sind verschiedene Kursangebote für geflüchtete Menschen vorgesehen.

Bei der Veranstaltung am 6. Oktober in der Christophoruskirche in Friedrichshagen sind unter anderem anwesend: Pfarrer Alexander Höner, Bezirksbürgermeister Oliver Igel und Vorstandsmitglied der Stephanus-Stiftung Pfarrer Hanfried Zimmermann. Darüber hinaus werden Zahlreiche Helfer, ehemalige Bewohner der Notunterkunft und Nachbarn bei der Veranstaltung erwartet.

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken