Veranstaltungsreihe für Geflüchtete "Gewusst wie! Wege in die Arbeit"

Frau Driewer von Türöffner e.V. erklärt den Bewerbungsprozess in Deutschland

Im September startet das zweite Modul von der Veranstaltungsreihe "Gewusst wie! Wege in die Arbeit"

Den Einstieg in Ausbildung und/oder Beruf zu ermöglichen, ist eine zentrale Voraussetzung für eine gelingende Integration. Die gezielte Informationsweitergabe an neu in Deutschland lebende Personen ist daher ein wichtiges Anliegen, um die soziale Teilhabe nachhaltig zu steigern.

Daher wird in Berlin-Friedrichshagen in der Anlaufstelle für Bildung, Arbeit und Begegnung eine Veranstaltungsreihe speziell für zugewanderte Personen durchgeführt.

Im Modul 1, welches von März bis Juli 2018 stattfand, nahmen zahlreiche Personen an den Veranstaltungen teil. Mit Hilfe der Sprachmittlerinnen und Sprachmittler konnten viele Fragen bis ins Detail geklärt und verstanden werden. Die Referentinnen und Referenten von Türöffner e.V. erörterten mit viel Geduld die Stärken der Teilnehmenden und diskutierten Vor- und Nachteile von Möglichkeiten der beruflichen (Neu-) Orientierung.
Parallel zu den Veranstaltungen wurden persönliche Beratungstermine durchgeführt, sodass die individuellen beruflichen Wege  der Teilnehmenden unterstützt werden konnten. Es wurden Sprachkurse mit Kinderbetreuung oder kostenlose Computerkurse gefunden, Praktika vermittelt oder auch Bewerbungen für Vollzeitstellen begleitet.

Daher freuen wir uns, dass wir ab September 2018 mit dem Thema "Mein erster Arbeitsvertrag in Deutschland" ins Modul 2 starten.

Die weiteren Themen und Termine finden Sie unter:
www.stephanus.org/stiftung/geschaeftsbereiche/geschaeftsbereich-migration-integration/anlaufstelle-fuer-bildung-arbeit-und-begegnung/veranstaltungen/

Bei Interesse melden Sie sich gern bei uns. Es gibt noch freie Plätze!

 

Das Projekt „Gewusst wie! Wege in die Arbeit“ wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit.

 

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken