Auszeichnung für Lehrer Joachim Lange

Für sein herausragendes Engagement wurde Joachim Lange am 9. Mai 2016 in Potsdam geehrt. Mit 18 anderen Pädagogen zeichneten ihn Ministerpräsident Dietmar Woidke und Bildungsminister Günter Baaske mit dem „Brandenburgischen Lehrinnen- und Lehrerpreis“ aus.

Joachim Lange arbeitet seit 2007 in der Waldhofschule Templin der Stephanus-Bildung gGmbH (Landkreis Uckermark) als Lehrkraft für das Waldprojekt und als Schulförster. Die evangelische „Schule für alle“ ist Pächter von einem fast 700 ha großen Teil des Templiner Stadtwaldes und trägt die ökologische und ökonomische Verantwortung für ihren Schulwald.

In seinem vielfältigen und sehr praxisbezogenen Unterricht vermittelt Joachim Lange den Schülerinnen und Schülern die Grundlagen einer naturnahen Forstwirtschaft. Dazu gehören Pflanzungen, Pflege und Ernte sowie die dazu notwendigen betriebswirtschaftlichen und verwaltungsorganisatorischen Prozesse. „In meinem durchaus etwas außergewöhnlichen, aber tatsächlich begreifbaren Unterricht, möchte ich den Kindern weitreichende Kenntnisse über die sensiblen Wechselwirkungen zwischen unserer regionalen Flora, Fauna und den hier lebenden Menschen vermitteln“, erläutert Joachim Lange.

Für die Bewirtschaftung eines Waldes lernen die Schüler zum Beispiel so genannte Rückegassen für den Harvester (Holzerntemaschine) auszuzeichnen und zu errechnen, wie viele Kubikmeter Holz er aufarbeiten muss, damit sein Einsatz Gewinne erwirtschaftet. Nach einem Holzeinschlag pflanzen die Schüler im Stücklohn neue Bäume nach, so dass sich der Wald zunehmend zu einem gemischten, gestuften und kahlschlagfreien Dauerwald entwickelt. So erleben sie im Laufe ihrer Schulzeit, wie alle Waldfunktionen wie Holznutzung, Naturschutz und Erholung gleichermaßen berücksichtigt werden, wie dynamisch Wälder sich bei nachhaltiger Nutzung entwickeln können und wie sie einen bestmöglichen Beitrag zur Daseinsvorsorge von Menschen leisten können. „Praxisnäher und relevanter für unsere Gesellschaft kann man Naturwissenschaften nicht erfahren“, sagt Joachim Lange.

Die Waldhofschule der Stephanus Bildung gGmbH ist eine integrative Grundschule mit angegliederten Ober- und Werkstufenklassen für Schülerinnen und Schüler mit dem sonderpädagogischen Förderbedarf „Geistige Entwicklung“. Jedoch begleitet Schulförster Joachim Lange in seinem beruflichen Alltag nicht nur Kinder mit und ohne Behinderung der Waldhofschule. Darüber hinaus lernen und arbeiten auch die Kinder der Waldhofkita, der Kita Eulennest sowie Jugendliche aus der Templiner Oberschule im Schulwald.

Waldhofschulleiterin Antje Uibel: „Joachim Lange schafft es, mit geradezu ansteckender Begeisterung, innerer Ruhe, hohem Einfühlungsvermögen und weitreichendem Wissen, auf alle Altersgruppen und persönliche Niveaustufen einzugehen und den Kindern den Lebenszyklus des Waldes und den Stellenwert im gesamten Ökosystem näher zu bringen.“

Ehrenamtlich engagiert, setzt sich Joachim Lange innerhalb der „Willkommensinitiative Templin“ für geflüchtete Menschen ein und sucht nach Möglichkeiten erfolgreicher Integrationsmodelle.

„Joachim Lange lebt und liebt seinen Wald und versteht es auf beeindruckende Weise, diesen Enthusiasmus an die Kinder und uns Lehrer weiterzugeben“, sagt Antje Uibel. „Er verkörpert damit die Lehrphilosophie ‚Man muss für etwas brennen‘, um Funken zu versprühen“, ergänzt die Schulleiterin.

Insgesamt waren 50 Lehrkräfte für den „Brandenburgischen Lehrerinnen- und Lehrerpreis 2016“ nominiert. Ministerpräsident Woidke zollte der Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer im Land hohe Anerkennung: „Unsere Pädagogen haben einen anspruchsvollen Beruf und müssen dafür nicht nur herausragende menschliche Qualitäten, sondern manchmal auch starke Nerven mitbringen. Sie bestimmen die Entwicklung und die Zukunftschancen junger Brandenburgerinnen und Brandenburger maßgeblich mit, sind aber auch unverzichtbare Stütze bei aktuellen Herausforderungen wie der Integration von Flüchtlingskindern. Wir wissen um ihren täglichen Einsatz und den Wert ihrer Arbeit. Mit dieser Auszeichnung wollen wir Danke sagen und ein Zeichen der Wertschätzung setzen.“

Eine Schule für alle

Die Waldhofschule der Stephanus Bildung gGmbH versteht sich als „Eine Schule für alle“. Zurzeit lernen dort 260 Schülerinnen und Schüler. Etwa 210 Kinder mit breit gefächerten Potenzialen, mit oder ohne diagnostiziertem Förderbedarf lernen in der evangelischen Ganztagsschule bis Klasse 6 gemeinsam.

Etwa 50 Jugendliche besuchen die angeschlossene Ober- und Werkstufe mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung". Die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler sowie der Erwerb sozialer Kompetenzen haben einen besonderen Stellenwert.

Martin Jeutner
Leiter Unternehmenskommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken