Bildung irgendwie anders

Foto: Stephanus Archiv

Seit Mitte März waren die Schulen in Berlin und Brandenburg geschlossen. Auch die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer der Stephanus-Schulen in Templin, Bad Freienwalde und Berlin waren betroffen. Doch der Unterricht ging für die meisten Kinder weiter.

Seit Mitte März waren die Schulen in Berlin und Brandenburg geschlossen. Auch die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer der Stephanus-Schulen in Templin, Bad Freienwalde und Berlin waren betroffen. Doch der Unterricht ging für die meisten Kinder weiter.

In der Stephanus-Grundschule wurden die Kinder per Internet unterrichtet. Die Unterrichtsmaterialien standen auf einem Online-Portal bereit, konnten dort bearbeitet und auch wiederholt werden.

Stephanus-Mitarbeiterin Claudia Seidel ist eine Mutti, deren Sohn die Stephanus-Grundschule besucht. Sie war begeistert von den alternativen Lösungen der Schule, den Unterricht nach Hause zu bringen. Ihr Sohn Simon bearbeitete am Vormittag die Aufgaben selbstständig, um sie mit der Mutti am Nachmittag zu besprechen. Bei Fragen standen die Lehrerinnen und Lehrer zur Verfügung.

An der Laurentiusschule in Bad Freienwalde konnten ab Mitte Mai wieder Kinder und Jugendliche in der sogenannten „Notbetreuung“ tageweise oder stundenweise unterrichtet werden. Die Räumlichkeiten gestalteten die Kolleginnen und Kollegen entsprechend der Auflagen um, so dass der Unterricht in kleinen Gruppen stattfand.

Martin Jeutner
Pressesprecher
Stabsstelle Kommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken