„Es ist fünf nach zwölf!“

Beim Aktionstag Pflege machte Stephanus richtig mobil

Unter dem Motto „fünf nach zwölf“ nahmen am 12. Mai auch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen von Stephanus Wohnen und Pflege an der großen Pflege-Kundgebung der Diakonie Deutschland und des DEVAP (Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege e.V.) am Berliner Hauptbahnhof teil. Anlass war der bundesweite „Tag der Pflegenden“. Die Teilnehmenden forderten bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege und grundlegende Reformen, damit aus der Pflege-Krise keine Katastrophe wird.

Parallel beteiligten sich bundesweit diakonische Pflegeeinrichtungen und -dienste an einer Social-Media-Kampagne und traten mit kreativen Fotos für bessere Pflegebedingungen ein. Unter anderem haben sich auch die Kolleginnen und Kollegen aus dem Seniorenzentrum Christophorus in Pritzwalk daran beteiligt.  

Steffi Maron, Leiterin des Stephanus-Geschäftsbereiches Wohnung und Pflege, betont die Dringlichkeit der Situation: „Der Fachkräftemangel wird immer bedrohlicher. Es ist höchste Zeit! Der Pflegeberuf muss attraktiver werden. Eine grundlegende Reform der Pflege ist dringend nötig. Wir fordern die Politik auf, endlich zu handeln!”

Unter dem Dach der Diakonie arbeiten in Berlin und Brandenburg 94 ambulante Pflegedienste, 114 stationäre Einrichtungen (Pflegeheime), 77 Tagespflegen, 14 ambulante und 13 stationäre Hospize.

Rundschau Redaktion

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken