Was mir wichtig ist

Die Kraft der Gemeinschaft: Wie Begegnungen und Beziehungen unser Leben bereichern

Am meisten Kraft schöpfe ich aus Begegnungen mit Menschen und guten Beziehungen. Es gibt für mich nichts Schöneres als in großer Runde um einen Tisch zu sitzen und sich stundenlang zu unterhalten, sich auf Geburtstagsfeiern endlich mal wiederzusehen oder mit meinen Nichten und meinem Neffen zu spielen.  

 

Nach meinem Abitur bin ich für einen kirchlichen Freiwilligendienst nach Bolivien gereist – raus aus dem 800-Einwohner-Dorf im Westerwald und rein in die Welt. Ich habe dort für ein Jahr in einem kleinen Ort im Dschungel mit katholischen Ordensschwestern gelebt, gebetet und gearbeitet. Diese Zeit war die prägendste in meinem Leben. Ich bin reingesprungen in eine mir fremde Kultur, eine komplett andere Umgebung und eine neue Sprache. Dort habe ich meinen Alltag mit Menschen verbracht, die ich vorher nicht kannte. Damals lernte ich, wie wichtig es für mich ist, mit anderen Menschen im Austausch zu sein. Was gar nicht so einfach ist, wenn plötzlich alle um einen herum nur Spanisch sprechen. Zudem gab es in Santa Ana damals weder Internet noch Handys. Deshalb war auch der Kontakt zu meiner Familie und meinen Freund*innen nur zeitverzögert über Briefe oder vereinzelte Telefonate möglich. Das Bedürfnis nach Gemeinschaft war so groß, dass ich sehr schnell Spanisch gelernt und mutig auf Menschen zugegangen bin. Mit einigen bolivianischen Freund*innen bin ich heute noch in Kontakt.  

 

Auch das Christentum basiert auf Gemeinschaft und einem mutigen Aufeinander zugehen. Immer wieder waren und sind es Gruppen von Männern und Frauen, die Jesus gefolgt sind und seine Botschaft verbreitet haben. Sie haben sich gegenseitig gestützt, sich Kraft gegeben und sicherlich auch heiß diskutiert und gestritten. Wie das eben so ist, wenn man zusammen -lebt, -arbeitet oder -gehört.  

 

So ist es auch bei Stephanus - wir sind eine große und vielfältige Gemeinschaft. An hunderten von Orten machen tausende von Menschen Stephanus zu etwas Besonderem. Tag für Tag stehen Menschen für Menschen ein und sind im Austausch miteinander. Ich empfinde es als ein großes Privileg innerhalb einer solchen Gemeinschaft arbeiten zu dürfen. Es ist für mich nicht nur ein Job zum Geldverdienen, sondern ich habe das Gefühl, dass meine Arbeit eine positive Wirkung auf andere Menschen hat. Viel besser kann ich meine Arbeitszeit nicht einsetzen!  

 

Gute Beziehungen machen uns nicht nur im Hier und Jetzt zufriedener. Sie sind auch ein wichtiger Bestandteil für ein langes erfülltes Leben. Mein Aufruf an mich selbst und an Sie alle: Lasst uns mehr Zeit mit unseren Lieben verbringen und in allen Lebensbereichen gute Gemeinschaften pflegen.  

 

Wer ist ein wichtiger Mensch in Ihrem Leben, mit dem Sie gerne mehr Zeit verbringen möchten? Sagen Sie ihm oder ihr doch heute einfach mal, wie viel er oder sie Ihnen bedeutet.  

 

Bleiben Sie liebesmutig und offen für Begegnungen! 

 


Alles Liebe,  
Sabine Schmidt  
Bereichsleiterin Kommunikation und Marketing 

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken