Björn Pächnatz (links) hat die Leitung der Wohnstätte Engelsburg von Thomas Tiede übernommen.

Leitungswechsel in der Engelsburg

Seit dem 1. Januar 2024 leitet Björn Pächnatz die Wohnstätte Engelsburg in der Uckermark nahe Templin. 1978 in Eberswalde geboren, begann seine berufliche Laufbahn zunächst mit einer kaufmännischen Ausbildung. Später absolvierte er eine Ausbildung zur examinierten Pflegefachkraft und ergänzte sie mit einem berufsbegleitenden Studium im Gesundheits- und Sozialmanagement. Seit 2009 leitete Björn Pächnatz zehn Jahre einen Fachbereich für sozialpsychiatrische Rehabilitation. Ab 2019 war er in der Hoffnungstaler Stiftung in Lobetal Einrichtungsleiter von drei Häusern im Bereich Teilhabe.  

 

„Ich freue mich, dass ich in der schönen Uckermark meinen neuen Arbeitsmittelpunkt gefunden habe. Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe, der ich mich gerne stelle“, sagt Björn Pächnatz. Der verheiratete Vater von drei Kindern lebt mit seiner Familie in Joachimsthal. In seiner Freizeit ist er sportlich aktiv und als Familienmensch gut eingebunden. 

 

Bis zur Übergabe seiner Aufgaben leitete Thomas Tiede seit 1996 die Wohnstätte Engelsburg. Der diplomierte Sozialarbeiter und kirchliche Fürsorger absolvierte sein Studium zwischen 1987 und 1991 in der Ausbildungsstätte für Gemeindediakonie und Sozialarbeit beim Diakonischen Werk der Ev. Kirchen in der DDR. Anschließend war er in verschiedenen Leitungspositionen in der Diakonie tätig.  

 

„Zuverlässigkeit und ein wertschätzendes Miteinander sind mir sehr wichtig“, sagt Thomas Tiede. Dazu gehöre auch, Ziele im Team zu formulieren, kontinuierlich zu verfolgen und gemeinsam zu erreichen. Mitarbeitenden, Klient*innen und Angehörigen in guten wie in schwierigen, schweren Zeiten Unterstützung zu geben, liegt Thomas Tiede sehr am Herzen. Deshalb engagiert er sich bereits seit 2010 ehrenamtlich als Geschäftsführender Vorstand im Uckermärkischen Hospizverein e. V. Dorthin wechselt er nun hauptamtlich, um künftig als Koordinator im Ambulanten Hospizdienst und als Koordinator für das Hospiz- und Palliativnetzwerk im Landkreis Uckermark tätig zu werden.  

 

„Ich bin sehr froh, dass wir mit Björn Pächnatz für unseren Dienst in der Engelsburg einen erfahrenen Fachmann gewinnen konnten“, sagt Dr. Frank Frese, Leiter des Geschäftsbereichs Stephanus Wohnen und Assistenz. „Thomas Tiede möchte ich herzlich für seine versierte und stets verlässliche Leitung des Standortes danken und wünsche ihm für seine neue Aufgabe alles Gute“. (MJ) 

Seit März leitet Anja Grosch die Kontakt- und Beratungsstelle der Lichtblick gGmbH in Nauen.

Zuletzt leitete die promovierte Erziehungswissenschaftlerin die inklusive Ausbildungsabteilung mit Schwerpunkt Reha-Ausbildung im Bereich psychische Beeinträchtigungen und Jugendberufshilfe in der Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH in Berlin. 

 

Nun bereichert sie die Anlaufstelle für Menschen mit psychischen und seelischen Beeinträchtigungen mit psychosozialer Beratung und zusätzlichen Angeboten wie Qi Gong und Meditation. Daran angelehnt beschäftigt sich Anja Grosch in ihrer Freizeit gerne mit Themen der Neurowissenschaften und Quantenphysik.  

 

„Ich freue mich sehr, dass ich bei Stephanus-Lichtblick ankommen durfte und bin sehr begeistert von den tollen Kolleg*innen und der tollen Arbeit, die wir hier zusammen machen und ich fühle mich am Standort Nauen sehr wohl“, sagt Anja Grosch.  

 

Wir begrüßen die neue Kollegin herzlich bei Stephanus.  
 

Franziska Limmer-Giwa 
Referentin Unternehmenskommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken