Fotoquelle: Stephanus Archiv
Dana Geisthardt
Leiterin am evangelischen Schulzentrum „Oberlin-Seminar“

Amtseinführung von Dana Geisthardt

als Leiterin am evangelischen Schulzentrum „Oberlin-Seminar“

Am 19. Juni 2019 wurde Dana Geisthardt in ihr Amt als Leiterin des evangelischen Schulzentrums „Oberlin-Seminar“ in Berlin-Steglitz-Zehlendorf eingeführt. Dana Geisthardt (Jahrgang 1973) ist gelernte Erzieherin und arbeitete zehn Jahre in der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Nach ihrem Studium der Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psychologie erwarb sie u.a. drei Jahre intensive Erfahrungen als Krisenberaterin im Berliner Krisendienst. Seit zwölf Jahren unterrichtet Dana Geisthardt vornehmlich an Fachschulen in freier Trägerschaft. In dieser Zeit war sie bereits drei Jahre als Schulleiterin tätig.

„Ich sehe das „Oberlin-Seminar“ als eine hervorragende christliche Bildungseinrichtung, die jungen Menschen persönliche Wegbegleitung und Lernort sein kann“, sagt Dana Geisthardt. Sie wünsche sich ein Zentrum des Zusammenklangs verschiedener Menschen, welches als gesellschaftliches Vorbild für junge Schülerinnen, Schüler und Studierende gelten kann.

Ein Ort des Zusammenklangs verschiedener Menschen

Für ihre neue Aufgabe bringt die Berlinerin, die das Singen zu ihrem Hobby gemacht hat, auch fünf Jahre Erfahrung aus dem ehrenamtlichen Engagement in der Jugendarbeit des „Christlichen Vereins Junger Menschen“ (CVJM) mit.

Für ihre neue berufliche Aufgabe im „Oberlin-Seminar“ möchte Dana Geisthardt Folgendes erreichen: „Wenn wir es schaffen, ganzheitlich gebildete Erzieherinnen und Erzieher in die Arbeitswelt zu entlassen, die mit Engagement und Freude der neuen Generation, die an unserem Haus vertieften Werte und pädagogischem Grundhaltungen weitertragen, würde mich das sehr froh machen.“ Am „Oberlin-Seminar“ können junge Erwachsene die Erzieherausbildung in Voll- und Teilzeit absolvieren. Darüber hinaus kann dort die Fachhochschulreife mit Schwerpunkt Sozialpädagogik erworben sowie eine Berufsausbildung als Sozialassistent/in absolviert werden. Dieser Berufsabschluss schließt bei einem Notendurchschnitt von mindestens 3,0 den mittleren Schulabschluss ein.

Seit dem 1. November 2017 trägt die gemeinnützige Stephanus gGmbH die Verantwortung für das „Oberlin-Seminar“. Für rund 300 junge Erwachsene sowie 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist die evangelische Bildungseinrichtung ein anspruchsvoller Lernort und verlässliche Dienstgeberin.

Martin Jeutner
Leiter Unternehmenskommunikation

Fotoquelle: Stephanus Archiv
Einrichtungsleiter Matthias Jakob im Stephanus Seniorenzentrum Haus am See

Verabschiedung von Einrichtungsleiter Matthias Jakob

Am 28. August 2019 wurde in Brüssow (Uckermark) Einrichtungsleiter Matthias Jakob im Stephanus Seniorenzentrum Haus am See verabschiedet. Der studierte Volkswirt leitete die Wohn- und Pflegeeinrichtung seit Januar 2015. Berufliche Erfahrungen sammelte der Familienvater zuvor im Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz sowie als Mitarbeiter der Geschäftsführung von Stephanus Wohnen und Pflege. Zu seiner Verabschiedung kamen zahlreiche Kolleginnen und Kollegen nach Brüssow, die ebenfalls Leitungsverantwortung in der Stephanus-Stiftung tragen, unter ihnen Geschäftsbereichsleiterin Wohnen und Pflege Sabine Sickau, der Vorstandsvorsitzende der Stephanus-Stiftung Pastor Torsten Silberbach sowie Leiterinnen und Leiter anderer Einrichtungen.

In ihren kurzen Ansprachen dankten sie Matthias Jakob für seine insgesamt acht Jahre Mitarbeit für die Stephanus-Stiftung. Gewürdigt wurden seine Aufrichtigkeit, seine wunderbare Art mit Menschen umzugehen sowie seine hervorragende Netzwerkarbeit in Brüssow. Torsten Silberbach sagte: „Sie sind jemand, dem man vertrauen und auf den man sich verlassen kann.“ Dem schlossen sich auch andere Vertreter aus Kirchengemeinde, regionaler Wirtschaft und Bürgermeister Michael Rakow an.

Besonders bedankten sich auch die Mitarbeitenden und einige Bewohnerinnen bei Matthias Jakob. Er war ein sehr guter Vorgesetzter und Leiter, den alle vermissen werden. Matthias Jakob wird zu einem wohnortnahen Träger in der Behindertenhilfe wechseln. Bis eine Nachfolge gefunden ist, wird Pflegedienstleiterin Petra Schulz das Seniorenzentrum in Brüssow leiten.

 

Martin Jeutner
Leiter Stabsstelle Unternehmenskommunikation

Fotoquelle: Stephanus Archiv
Torsten Mansfeld Leiter der evangelischen Stephanus-Kita „Miteinander“ in Neuruppin

Neuer Kitaleiter in Neuruppin

Seit April 2019 leitet Torsten Mansfeld (Jahrgang 1974) die evangelische Stephanus-Kita „Miteinander“

Der studierte Sprachwissenschaftler und ausgebildete Erzieher arbeitet seit 2011 in der Kindertagesstätte, die seit 2016 in die Trägerschaft der Stephanus-Stiftung wechselte. In seiner Erzieherarbeit spielt die englische Sprache eine wichtige Rolle. „Wir führen die Kinder im Kita-Alltag an die englischen Sprache heran“, berichtet Torsten Mansfeld. Tägliche Rituale wie Händewaschen, Aufräumen oder „Bitte“ und „Danke“ werden fremdsprachlich begleitet. „Gern singen wir englische Kinderlieder lernen kleine Abzählreime oder Gedichte“. So tauchen die Kinder spielerisch in die englische Sprache ein.

In seiner neuen Leitungsverantwortung ist es Torsten Mansfeld eine große Aufgabe, den Spagat zwischen Büroarbeit und der Arbeit mit den Kindern zu finden. „Diese neuen Bereiche zu organisieren und ein entsprechendes Zeitmanagement zu erarbeiten, ist für mich wohl die größte Herausforderung derzeit“, sagt Torsten Mansfeld.

Doch er freue sich auf seine neue Aufgabe. Es werde spannend, die Stephanus-Kita „Miteinander“ in einen neuen Abschnitt zu begleiten. „Wir planen derzeit intensiv die Erweiterung dieser Einrichtung und die Sanierung unseres Gebäudes. Viele aufregende Momente stehen uns bevor. Momente, die ich mit meinem Team, den Kindern und den Eltern zusammen erleben werde.“

Die evangelische Stephanus-Kindertagestätte „Miteinander“ liegt direkt an der historischen Stadtmauer im Herzen der Fontane-Stadt Neuruppin. Abgeschieden vom Verkehrslärm und der Hektik des Alltags genießen die 41 Kinder in der Kita die Natur und Ruhe der Stadt.

 

Martin Jeutner
Leiter Stabsstelle Unternehmenskommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken