Waschen wie zu Uromas Zeiten

Manuela Bismark konnte die Kinder spielerisch zum Waschen wie zu Uromas Zeiten begeistern.

Am 31. Juli 2019 besuchten 18 Kinder (im Alter von 4-5 Jahren) der Stephanus Kita die Kyritzer Heimatstube mit Klostergarten.

Dort erlebten sie einen Waschtag wie zu Uromas Zeiten. Manuela Bismark ist die Kulturbeauftragte der Stadt und zeigte den Kindern, welche Geräte damals zum Waschen benutzt wurden. Dabei fanden die Kinder selbst heraus, wie mühsam das früher war.

Der Besuch in der Heimatstube war Auftakt einer Reihe verschiedener Projekttage der Kita unter dem Thema „Auf den Spuren von Fontane und dem Birnbaum" und fand im Rahmen der Kooperation von Kyritzer Heimatverein und der evangelischen Stephanus Kita statt.

Kita-Leiterin Sabine Heller: „Im Fontanejahr führen wir unsere Kinder mit Exkursionen und Projekten an die Geschichte in der Region heran. Die Kinder sind immer erstaunt und begeistert zugleich, wie das Leben früher war.“

Im Heimatmuseum lernten die Kinder Utensilien aus vergangenen Zeiten kennen, z.B. Zinkwannen, Waschbretter oder Wäschezangen. Ganz praktisch wird dann auch die Wäsche gewaschen. „Und während die Wäsche auf der Leine oder im Gras trocknete, vertrieben wir uns die Zeit mit Singen und Geschichten erzählen, so wie früher“, berichtet Manuela Bismark.

„Ich bin sehr froh über die gute Zusammenarbeit mit dem Heimatverein“, sagt Sabine Heller. Seit der Kitaeröffnung 2016 haben sich insgesamt sehr schöne Beziehungen zur Kirchengemeinde und zu anderen Institutionen der Stadt ergeben. „Im Moment sind in der Kita noch einige Plätze für das kommende Jahr frei. Interessierte Eltern können sich gern bei mir melden.“

Martin Jeutner
VLeiter Unternehmenskommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken