© Rawpixel (istockphoto.com)

Anlaufstelle für junge und alleinerziehende Familien

Das Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen ist eine Anlaufstelle für alle Familien im Kiez. Hier finden Eltern zahlreiche Angebote für sich und ihre Kinder und können die Räume des Nachbarschaftszentrums als Treffpunkt nutzen.

Wir bieten regelmäßig diverse Kurse und Workshops für Eltern und Kinder sowie auch kulturelle Veranstaltungen an. Einen Überblick über das Angebot und Termine finden Sie hier.


Angebote für alleinerziehende Familien

Unter dem Dach des Nachbarschaftszentrums Friedrichshagen befindet sich die Anlaufstelle für Alleinerziehende. Diese bietet Beratungen zur sozialen, beruflichen sowie gesundheitlichen Situation der Alleinerziehenden und deren Kinder an. Außerdem haben wir bedarfsorientierte Begegnungs- und Vernetzungsangebote parat und unterstützen beim Auf- und Ausbau von Selbsthilfe- und Netzwerkstrukturen.

Unsere Beratungszeiten:
Dienstag 9:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag 14:00 bis 17:00 Uhr

Dana Moser
Tel. 030 76 90 59 95
dana.moser@stephanus.org

Die "Anlaufstelle für Alleinerziehende" wird aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie gefördert.

 

Projekt „Känguru“ – Hilfe und Begleitung für alleinerziehende Familien nach der Geburt

Känguru ist gelebte Nachbarschaft. Gerade die erste Zeit nach einer Geburt ist für Familien eine sensible Zeit. Mit der Ankunft des Babys ändert sich alles. Eltern brauchen hier verständige und tatkräftige Unterstützung. Es braucht Zeit, bis sich die neue Familie kennenlernt und es gibt zahlreiche Lebenssituationen und -umstände, die die Freude über die Geburt eines Kindes trüben können.

Das „Känguru-Projekt“ wird an insgesamt zehn Standorten in Berlin (und eins in Brandenburg) angeboten und unterstützt Eltern rund um die Geburt eines Kindes mit dem Ziel Überforderungs- und Belastungssituationen zu reduzieren.

Der „Känguru-Standort“ im Bezirk Treptow-Köpenick ist im Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen  angesiedelt und steht allen alleinerziehenden Familien in schwierigen Lebenslagen kostenlos zur Verfügung. Unser Angebot beinhaltet die Unterstützung durch ehrenamtliche Familienpaten. Die Hilfe ist persönlich, niedrigschwellig, individuell und bedürfnisorientiert - eine vertrauensvolle Beziehung auf Zeit für 6 bis 12 Monate.

Das ehrenamtliche Engagement als Familienpatin/Familienpate ist eine verantwortungsvolle Tätigkeit mit einer hohen Anforderung an die sozialen Kompetenzen einer Ehrenamtlichen/eines Ehrenamtlichen. Die Qualität einer Patenschaft wird neben der passenden Auswahl und Vermittlung entscheidend von der Begleitung der Ehrenamtlichen bestimmt. Daher erhalten die Ehrenamtlichen regelmäßig die Möglichkeit der Reflexion der familiären Arbeit sowie ein Angebot an speziellen Fortbildungen. Diese dienen dazu, die Mitarbeitenden in ihrem Engagement zu unterstützen und die Begleitung der Familien qualitativ abzusichern.

Das „Känguru-Projekt“ in Treptow-Köpenick wird von Dana Moser (Sozialarbeiterin und systemische Therapeutin i.A.) koordiniert. Sie übernimmt die Vermittlung der Patenschaften und die Regionalkoordination des Projektes im Bezirk.

Bei Interesse an der Teilnahme am Projekt als alleinerziehende Familie oder ehrenamtliche Familienpatin/ehrenamtlicher Familienpate melden Sie sich gern!

Anlaufstelle für Alleinerziehende im Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen:

Dana Moser
Tel: 030 76 90 59 95
dana.moser@stephanus.org

Die Finanzierung des Projektes ist vorerst bis zum 30.09.2020 aus Spenden der Stephanus-Stiftung gesichert.

Weitere Informationen über „Känguru“: www.diakonie-portal.de/kaenguru-hilft-und-begleitet

Arbeitsmarktintegration „Gemeinsam in den Beruf – Verbesserung der beruflichen Chancen durch intergenerative Frauen-Tandems“

In jeder Phase eines Lebens gibt es Prioritäten. Jede Lebensphase bringt auch neue Erkenntnisse und Einsichten mit. Wäre es nicht schön, von den Erfahrungen anderer Frauen zu profitieren und diese für den eigenen beruflichen (Wieder-) Einstieg zu nutzen?

Sie sind alleinerziehend und wissen noch nicht, wie Sie es zeitlich anstellen können in den Job zurückzukehren?

Oder Sie sind über 54 Jahre alt und möchten nach einer Pause wieder beruflich aktiv werden?

In dem Projekt „Gemeinsam in den Beruf“ möchten wir die Erfahrungen und Kompetenzen verschiedener Generationen zusammenbringen und für alle erfahrbar machen sowie durch die aktive Vernetzung von Frauen diese zu einem starken intergenerativem Netzwerk ausbauen.

Das Projekt läuft von Mai bis Oktober 2019, mit monatlichen Treffen und weiteren Einzelcoachings, die nach Bedarf in Anspruch genommen werden können. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sie sind interessiert und möchten mitmachen? Dann wenden Sie sich an:
Sebastian Grytzka
Tel. 030 76 90 59 07
nbz.friedrichshagen@stephanus.org

Das Projekt „Gemeinsam in den Beruf – Verbesserung der beruflichen Tandems durch intergenerative Frauen-Tandems" wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit.

Unsere Angebote

Angebote zur Arbeitsmarktintegration

Geflüchteten und eingewanderten Menschen den Einstieg in Ausbildung und Beruf zu ermöglichen, ist die zentrale Voraussetzung für eine gelingende Integration. Durch die Einbindung von Akteuren im lokalen Umfeld und die optimale Nutzung der Infrastruktur vor Ort geben wir den Teilnehmenden eine Perspektive für eine nachhaltige Arbeitsmarktintegration. Dies geschieht sowohl in unserer Beratungsarbeit als auch in verschiedenen Teil-Projekten. Für ausführlichere Informationen klicken Sie hier (für Familien) und hier (für Geflüchtete).