Grundschulkinder

Ihre Fragen, unsere Antworten

Zu Ihrer Orientierung haben wir einen Fragenkatalog erstellt, eine Art Eltern-ABC, mit den häufigsten Fragen an uns.
Sollten Sie darüber hinaus noch weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns gern:


• Können Kinder für das Schuljahr 2021-22 noch angemeldet werden? Wie geht das?
Ja! Bis zum Beginn des Schuljahres können Kinder angemeldet werden, auch wenn sie bereits an einer anderen Schule angemeldet wurden. Da Kinder zunächst an der zuständigen öffentlichen Schule angemeldet werden müssen, bevor Eltern sie an einer freien Schule anmelden können, können Kinder, die an einer öffentlichen Schule angemeldet sind, noch immer an der Evangelischen Schule angemeldet werden:

Schreiben Sie uns dazu einfach eine Mail: grundschule.prignitz@stephanus.org oder füllen Sie auf unserer Homepage bequem den Anmeldewunsch aus.
Sind die Kinder an der Evangelischen Schule angenommen, geben die Eltern der öffentlichen Schule Bescheid.

• Wie verbindlich ist eine Anmeldung, wann unterschreibt man einen Vertrag?
Im Verlaufe des Kennenlernens erhalten interessierte Familien den Entwurf eines Schulver-trages zur Prüfung.

• Was sind die Besonderheiten der Evangelischen Stephanus-Grundschule im Kirchenkreis Prignitz? Was macht unsere Schule aus?
Wir machen Schule unter dem Kirchturm.
Wir machen Schule, in der Gemeinschaft obenauf steht, eine Gemeinschaft unabhängig von Geschlecht, Religion, Herkunft und Beeinträchtigung.
Wir machen Schule, die in die Zukunft schaut, den globalen Zusammenhängen erfasst.

Was wollen wir für eine Pädagogik?
Unsere Schwerpunkte sind christliche Werte, Gemeinschaftsbildung und Zukunftsbejahung und vor allem die Profilmerkmale Gesundheit, Achtsamkeit und Lebensbezug.
Gesundheit heißt Bewegung, mobile, individuelle Lern- Arbeitssituationen, ein Grundgefühl von innerer Balance und vor allem gute und gesunde Mahlzeiten. Neben dem Mittagessen werden wir in der Ganztagsschule ein Müsli-Frühstück und eine Vesper vorhalten. Dies bauen wir Stück für Stück auf, vorerst das Müsli-Frühstück und ein kultivierte Mittagsform im Mittelpunkt. Wir essen Mittag in Tischgemeinschaften. Essen ist nicht nur ein urmensch-licher und christlicher, sondern auch ein pädagogischer Lernakt. Bis Klassenstufe 4 werden wir dies überaus verantwortlich in den Blick nehmen. Es wird ein Schwerpunkt sein.
Was heißt Achtsamkeit? Es gibt eine Achtsamkeitspädagogik, in dem Konzentrations- und Stilleübungen einen wichtigen Platz einnehmen. Es geht darum, den inwendigen Menschen stärken. Der tägliche Achtsamkeitsblock wird mit christlichen Ritualen wie gemeinsamem Singen gemischt.
Was heißt Lebensbezug? Wir werden eine Schule in der Kommune sein. Unser bedeut-samster Marker wird unser wöchentlicher Exkursionstag sein. Jeden Mittwoch im zweiten Block, werden wir ausschwirren und unterwegs sein. Wir werden in das Museum gehen, in die Bibliothek, aber auch in den Buchladen und uns mit wichtigen Plätzen in der Stadt ver-traut machen. Wir wollen ein regionales Bewusstsein aufbauen. Darüber hinaus werden viele lebenspraktische Arbeitsgemeinschaften aufwachsen, wie Gartenarbeit, Holzarbeit, Nähen oder Stricken, Chor, Lesestube etc.
Wir werden einige Schulfächer wie Musik, Sachunterricht zu besonderen Lernbereichen zusammenbinden. So wird es zum Beispiel ein Schwerpunktfach in der Klassenstufe 5-6 als Fach Verantwortung geben. Hier zeigen wir Gesicht als diakonische Schule. Lernende werden dem Alter angemessen kleine, verbindliche Aufgaben übernehmen, wie z.B. das Vorlesen in den Kassenstufen 1 oder das Mensch-Ärgere-Dich-nicht-Spielen im Christophorus-Senioren-Zentrum.

• Wie wird die Leistungsbewertung gehandhabt? Gibt es Noten?
Da wir eine inklusive Schule sein möchten, werden wir, wie die anderen inklusiven Schulen im Land Brandenburg, bekannt unter dem Label Schule des gemeinsamen Lernens bis 4. Klasse den Leistungsstand in Form von Kompetenzrastern wiedergeben. Ab Klasse 5 und 6 gibt es in den Kernfächern Noten.

• Wo ist die Schule untergebracht? Wie weit ist es mit der Sanierung der Schulhäuser?
In den ersten Jahren ist die Schule im Schulhaus am Maulbeerbaum, An der Promenade in Pritzwalk untergebracht, bis das Schulhaus in der Grünstr. /Ecke Meyenburger Str. saniert ist.
Die Instandsetzungsarbeiten am Schulhaus am Maulbeerbaum haben begonnen und sollen bis Juli abgeschlossen sein.
Für die Sanierung des Schulhauses laufen die Ausschreibungen, über die ein*e Architekt*in gefunden werden soll. Die nächsten Etappen sind Bauplanung, Baugenehmigung und Förder-anträge.

• Von wann bis wann wird die Schule geöffnet sein? Wie wird sich der Tagesablauf gestalten?
Wir streben eine gebundene Ganztagsschule an, dennoch werden wir vorerst als Unter-richtsschule plus Hort beginnen.
Für 2021 heißt es konkret wir öffnen 7.30 Uhr die Tore und beginnen 7.45 mit offenem Unterricht, der 8.00 Uhr in einem festen Gefüge startet. Wir gewähren im ersten Jahr eine Betreuung bis 15.30 Uhr. Die in den nachfolgenden Jahren bis 17.00 Uhr ausgebaut wird.
Unser Unterricht ist rhythmisiert, dies heißt, er findet in drei größeren Blöcken statt von 90-120 Min. mit individuellen und an die Lernsituation angepasste Pausen.
Wir verbinden dabei Phasen der Freiarbeit und Selbstorganisation, die durch einen Wochen-plan und Stationsarbeit strukturiert sind, mit Phasen von gezieltem Fachunterricht. Wir suchen eine Balance zwischen eng geführten und offeneren Lernformen.

• Wie wird das Essen organisiert?
Stephanus wird uns direkt hier in Pritzwalk bekochen, regional, saisonal und mit Bio-Antei-len, inklusiv Salat. Es ist ein Komponentenessen, d.h. die Kinder können selbst wählen, ob sie beispielsweise Reis oder Nudeln möchten. Das Essen wird in Schüsseln auf den Tisch stehen, wir essen als Tischgemeinschaft.

• Wie können Kinder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule kommen?
Nach Pritzwalk fahren drei Zuglinien und viele Buslinien aus unterschiedlichen Richtungen. Von den Haltestellen „Grünstraße“, „Bergstraße“, „Hainholzweg“ und „Museum“ ist die Schule am Maulbeerbaum gut zu Fuß zu erreichen. Auch vom Bahnhof aus ist das möglich. Wir helfen gerne mit, dass Ihr Kind gut an der Schule ankommt. Bei Bedarf suchen wir eine Möglichkeit, Kinder auf dem Weg vom Bahnhof oder von den Bushaltestellen zur Schule zu begleiten. Bitte melden Sie sich bei Bedarf.

• Wie hoch ist das Schulgeld?
Die Schulgeldregelung ist auf den Seiten des Schulträgers veröffentlicht:
www.stephanus.org/stiftung/tochtergesellschaften/stephanus-ggmbh/bildung/evangelische-stephanus-grundschule/schulgeld/

• Welche Aufgaben hat der Förderverein? Wie kann man Mitglied werden?
Im Förderverein versammeln sich Menschen, die die Gründungen und das Wachsen der Schule begleiten und unterstützen wollen – finanziell, mit guten Ideen und mit Tatkraft.
Auf der Homepage des Fördervereins ist es eine Beitrittserklärung zu finden. Sobald der Ver-ein ein Bankkonto eröffnet hat, bekommen alle, die ihren Beitritt erklärt haben, einen Will-kommensbrief.
Im Mai soll es einen Abend geben, an dem sich Mitglieder und Interessierte treffen, um kon-krete Ideen zur Unterstützung der Schule zu sammeln.

• Muss eine Mindestzahl von Schüler*innen zusammenkommen, damit die eröffnet werden kann?
Für Schulbetrieb planen wir eine maximale Klassengröße von 24 Kindern. Die erste 1. Klasse des Gründungsjahrganges wird sehr wahrscheinlich kleiner sein. Dies soll aber die geplante Eröffnung der Schule im Sommer 2021 nicht in Frage stellen.

• Können auch Kinder, die im kommenden Schuljahr in die 2. Klasse kommen, an die Ev. Schule wechseln?
Wenn es einen Bedarf gibt und genügend Kinder zusammenkommen, gäbe es die Möglich-keit, auch eine 2. Klasse zu eröffnen. Interessierte Eltern sollten sich melden:
Grundschule.prignitz@stephanus.org

• Gibt es eine Regelung zur Aufnahme von Geschwisterkindern?
In den Folgejahren werden Geschwisterkinder bei der Aufnahme besonders berücksichtigt, wie es z.B. im Kitabereich üblich ist.

• Ist eine Betreuung in den Ferien vorgesehen?
Eine Betreuung in den Ferien ist noch in Klärung. Mit dem Größerwerden der Schule wird es ein immer größeres Betreuungsangebot geben.

• Ist es möglich, vor Beginn die Schulräume anzuschauen und Lehrer*innen kennenzulernen?
Ein „Tag der offenen Baustelle“ ist in Planung. Einen Gartentag soll es am 24.4. geben.
Sobald feststeht, wer als pädagogisches Personal an der Schule arbeiten wird, wird auch da eine Kennenlernmöglichkeit geschaffen werden.

• Welche Auswahlkriterien gibt es für die Aufnahme an der Schule?
Im Wesentlichen das Aufnahmegespräch. Alle weiteren Voraussetzungen müssen erfüllt sein, die auch für die Einschulung an eine staatliche Schule gelten.
Kirchenmitgliedschaft ist keine Aufnahmevoraussetzung, Einkommensverhältnisse spielen im Aufnahmeprozess keine Rolle. Sollten die Anmeldewünsche das Platzangebot überschreiten, entscheidet das Los.

• Suchen Sie noch Mitarbeitende?
Unser Team befindet sich derzeit im Aufbau, wir freuen uns über Bewerbungen.

• Wie geht es weiter?
Zur offiziellen Einschulung am 14. August 2021 wird u.a. auch Bischof Christian Stäblein zu Besuch vor Ort sein und der Schule und dem ersten Jahrgang seinen Segen erteilen.

Unser Flyer zum Ausdruck
Unseren Flyer mit unseren Angeboten und dem Konzept in Kurzform können Sie sich herunterladen und hier ausdrucken.