Familienaktivierende Wohngruppe

Das stationäre Angebot der Familienaktivierenden Wohngruppe „Lenzelhaus“ richtet sich an sieben Jungen und Mädchen im Aufnahmealter von 6 bis 16 Jahren, für die ein sicherer, verlässlicher Lebensort weitere Stabilität in ihrer individuellen Entwicklung und Förderung bietet.

Ziel ist es, die Eltern so zu stärken, dass sie in einem kontinuierlichen Trainingsprozess ihre Erziehungsarbeit und Fürsorge wieder übernehmen und das Kind so wieder dauerhaft in die eigene Familie zurückkehren kann.

Die Familienaktivierende Wohngruppe ist auf zwei Etagen verteilt. Das Erdgeschoss des Lenzelhauses ist barrierefreie zu erreichen und umfasst unter anderem ein großes Wohnzimmer und ein multifunktionales Elternzimmer/Familienzimmer. Im 1. Obergeschoss befinden sich die Kinderzimmer (2x2 und 3x1 Plätze) sowie zwei Bäder. Außerdem befindet sich dort das Betreuerschlafzimmer.

In der Zusammenarbeit von Kind/Familie, Wohneinrichtung, Kooperationspartnern und Jugendamt werden individuelle Bedarfe unter Berücksichtigung der spezifischen Themenvielfalt der Familie ressourcenorientiert herausgearbeitet und in den Alltag implementiert.
Das Angebot der Familienaktivierenden Wohngruppe „Lenzelhaus“ bietet Hilfen zur Erziehung nach § 27 SGB VIII in Verbindung mit § 34 (Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform), § 35a SGB VIII (Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche).

Die Aufenthaltsdauer richtet sich nach den Zielen der Hilfeplanung, die auf der Grundlage des §36 SGB VIII erfolgt und ist in drei Phasen gegliedert (Orientierungs-, Stabilisierungs- und Rückführungsphase) und ist in der Regel auf zwei Jahre befristet.

Zielgruppe

Die aufgenommenen Mädchen und Jungen in der Familienaktivierenden Wohngruppe „Lenzelhaus“ stammen oft aus Familien mit komplexen Problemlagen einhergehend mit gesundheitlichen Einschränkungen der Eltern. Wenn die Erkrankung akut auftritt oder die Erziehungsverantwortung nicht gewährleistet werden kann und ambulante Betreuung nicht (mehr) ausreicht, werden die betroffenen Kinder stationär untergebracht. Dabei ist vor allem die Freiwilligkeit – der Eltern als auch der Kinder – eine Grundvoraussetzung für eine Aufnahme.

Die Aufrechterhaltung der Eltern-Kind-Beziehung steht im Mittelpunkt unserer pädagogisch-therapeutischen Handlungsstrategien. Die Familienaktivierende Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns besonders wichtig. Die Eltern werden durch familienaktivierende Methoden gestärkt, zielgerichtet Verantwortung für ihre Kinder zu übernehmen. So sind u.a. alle zwei Wochen Elterngespräche anberaumt, in zweiwöchigem Rhythmus wird ein themenbezogenes Elternkompetenztraining angeboten. Zweimal im Monat ist am Wochenende ein Familienfrühstück geplant und einmal im Monat findet ein Familiencafé statt.

Kontakt

Stephanus gGmbH
Familienaktivierende Wohngruppe
Lenzelhaus

Einrichtungsleiterin Verena Geserick

Pfarrer-Lenzel-Str. 5

13156 Berlin

Tel. 030 47 60 23 20

Fax 030 47 60 23 29

Unser Angebot

Familienaktivierende Wohngruppe

Das stationäre Angebot der Familienaktivierenden Wohngruppe „Lenzelhaus“ richtet sich an Mädchen und Jungen im Aufnahmealter von 6 bis 16 Jahren, für die ein sicherer, verlässlicher Lebensort weitere Stabilität in ihrer individuellen Entwicklung und Förderung bietet.

Informationen über das Angebot finden Sie hier: Lenzelhaus.