Stephanus Sportler bei Special Olympics Nationalen Spielen in Kiel

Einige Sportlerinnen und Sportler aus dem Stephanus-Team trafen in Kiel mit Brandenburgs Sportministerin Britta Ernst (5. von links) zusammen.

Insgesamt 17 Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung aus den Stephanus Wohneinrichtungen in Potsdam und Berlin-Reinickendorf reisten vom 14.-18. Mai zu den Special Olympics Nationalen Spielen in Kiel.

Die 11 Leichtathleten und sechs Schwimmer nahmen dort an einer oder zwei Einzeldisziplinen teil sowie am Staffelwettbewerb im Laufen oder im Schwimmen.

Dirk Obenaus, Leiter der Stephanus Wohneinrichtungen in Potsdam, begleitete als Delegationsleiter die Stephanus-Mannschaft und hat folgenden Bericht geschrieben:

Der Teilnahme an den Special Olympics Nationalen Spielen sind langjähriges Training und die erfolgreiche Teilnahme an regionalen Wettkämpfen vorausgegangen, so dass unsere Sportlerinnen und Sportler bestens vorbereitet in die Wettkämpfe gingen.

Nach den Qualifikationsvorkämpfen begannen die Finalwettkämpfe um die begehrten Medaillen. Dabei haben unsere Leichtathleten in vielen Einzelwettkämpfen Medaillen errungen. Hervorzuheben ist hier der 5000m Lauf, bei dem Andreas Kulka hervorragend abgeschlossen hat und Sigmund Mehlhase (Kugelstoß), Nadine Schultz (Kugelstoß), Thomas Wallmann (100m), Nicole Doberitz (50m)und Thomas Kulka (Weitsprung), die jeweils in ihrer Disziplin eine Goldmedaille gewannen.

Bei den Schwimmern war die Spannung nicht zu überbieten. Es waren oft nur Hundertstelentscheidungen bei den Finalwettbewerben. Ob im 50m oder 25m Freistil, unsere sechs Schwimmerinnen und Schwimmer waren sehr motiviert und sind tolle Zeiten geschwommen. Wie Christian Kaube, der 25m in 17 Sekunden geschwommen ist. Der Höhepunkt war die 4x50 Freistilstaffel. Da haben unsere Schwimmer in einem denkbar knappen Wettbewerb die Silbermedaille erkämpft. Die ganze Schwimmhalle tobte.

Im Tagesablauf hatten wir aber auch Gelegenheit andere Sportarten anzuschauen, zum Beispiel Reiten, Fußball, Beachvolleyball, Judo oder Kraftdreikampf.

Darüber hinaus haben die meisten aus dem Stephanus-Team am wettbewerbsfreien Angebot und dem Special Olympics Gesundheitsprogramm teilgenommen, in dem z. B. Gesundheitsberatung und medizinische Untersuchungen angeboten wurden.

Wunderschön war es auch im Olymic Town direkt am Wasser, wo einige tolle Veranstaltungen stattfanden. Keiner von uns ließ sich am Mittwochabend die traditionelle Athletendisko entgehen, ein wirkliches Megaevent.

Am 18. Mai kam auch Brandenburgs Sportministerin Britta Ernst nach Kiel und traf dort einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Stephanus-Team. Sie sprach mit ihnen über ihre Erlebnisse und freute sich mit ihnen über die erzielten sportlichen Erfolge. Anschließend besuchte die Ministerin verschiedene Wettkämpfe und feuerte die Sportlerinnen und Sportler an. Unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer fühlten sich durch den Besuch sehr geehrt.

Am letzten Wettkampftag krönte Frank Brüll seine Teilnahme an den Special Olympics mit einer Goldmedaille im 50m Rückenschwimmen. Die 4x100m Staffel erreichte in der Leichtathletik einen sehr guten 4. Platz.

Unsere Stephanus-Mannschaft ist in dieser Woche zu einem tollen Team zusammengewachsen. Die Spiele waren großartig und werden für alle unvergesslich sein. Glücklich und erfüllt, aber auch erschöpft von den intensiven Erlebnissen kehrten alle Sportlerinnen und Sportler wohlbehalten nach Hause zurück. Den uns begleitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ulrike Krebs, Heiko Kypke und Frank Mohr gebührt hier mein ausdrücklicher Dank.

Ich denke, wir haben die Stephanus-Stiftung in Kiel richtig gut vertreten und im wahrsten Sinne des Wortes die Marke Stephanus in das Land hinausgetragen. Darüber freuen wir uns sehr.

Bei den Special Olympics Nationalen Spielen in Kiel haben die 4.600 Athletinnen, Athleten und Unified Partner in 19 Sportarten ihre Wettbewerbe bestritten. Insgesamt ca. 27.000 Besucher und Gäste ließen sich in der Veranstaltungswoche von der Begeisterung der Athletinnen und Athleten anstecken. Die Special Olympics Kiel 2018 waren durch das Gesundheitsprogramm Healthy Athletes® auch die größte nationale Veranstaltung für Menschen mit geistiger Behinderung im Gesundheitsbereich. Die Athletinnen und Athleten konnten vor Ort Untersuchungen und Beratungen in sieben Gesundheitsdisziplinen in Anspruch nehmen.

Martin Jeutner
Leiter Unternehmenskommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken