Filmdreharbeiten in den Stephanus-Werkstätten Berlin

Beschäftigte und Mitarbeitende der Betriebsstätte Wilhelmstraße und Mitglieder der Filmcrew beim gemeinsamen Gruppenfoto am Filmset

Zehn Beschäftigte der Betriebsstätte Wilhelmstraße in Berlin-Spandau wirkten als Komparsen bei Dreharbeiten der Krimiserie „Letzte Spur Berlin“ mit. Dafür hatte die Novafilm Fernsehproduktion am 17. Juli 2018 in der Betriebsstätte den ganzen Tag Filmaufnahmen gemacht.

 „Für die Beschäftigten war es ein langer, heißer und aufregender Drehtag“, sagte Renata Krasicka, die innerhalb der Werkstatt für die Gruppenkoordination im Arbeitsbereich Industrie und Verpackung verantwortlich ist.

Gedreht wurde in verschiedenen Bereichen der Werkstatt, so zum Beispiel in der Industrieabteilung, in der Möbelmontage und im Ruheraum. Insbesondere für die mitwirkenden Komparsen war es ein besonderes Ereignis. „Alle haben gut mitgespielt und waren am Ende des Tages erschöpft, aber sehr glücklich“, erzählt Renata Krasicka. Bekannte Schauspieler waren auch mit von der Partie, unter anderem Hans-Werner Meyer, der in der Krimiserie den Oliver Radek spielt. Ausgestrahlt wird die Episode in der 8. Staffel der Krimiserie voraussichtlich im März 2019 im ZDF.

Die Betriebsstätte in der Wilhelmstraße bietet für ca. 180 Menschen mit Behinderung berufliche Bildung und Angebote in verschiedenen Arbeits- und Dienstleistungsbereichen. 36 Mitarbeitende der Werkstatt unterstützen sie dabei. Schwerpunkte sind unter anderem eine Holzwerkstatt, ein Industrie- und Möbel-Montagebereich und eine Verpackungsabteilung.

Andreas Bauer
Volontär Unternehmenskommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken