Inklusives Café in Berlin-Weißensee neu eröffnet

Maria Hahnewald Herbert Strutz und Nadine Haniak (v.l.n.r.) arbeiten im „Café 8“ und begrüßten die Eröffnungsgäste.

In der Parkstraße 19, nahe dem Weißen See, eröffneten die Stephanus-Werkstätten Berlin am 15. Januar 2019 das „Café 8“. Hier arbeiten 13 Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam und servieren montags bis freitags von 8 bis 17.00 Uhr ausgewogenes Frühstück, leckere Suppen und belegte Brötchen zur Mittagszeit.

Im barrierefreien „Café 8“ stellen sich die Gäste ihren Mittagsimbiss selbst zusammen. Sie wählen Brötchen, Wurst, Käse und Gemüse nach eigenem Geschmack. Cappuccino, Kaffee Latte oder Espresso sowie verschiedene Sorten Tee sind immer frisch gekocht. Leckere Säfte löschen den Durst. Jeden Tag gibt es eine andere gut schmeckende Suppe, für Kenner auch aus der Brottasse.

Ein noch selbst backender Bäcker in Weißensee liefert täglich frische Brötchen. Schinken und Wurst kommen aus eigener Herstellung vom „Gut Stephanus“ der Stephanus-Werkstätten in Heilbrunn (Ostprignitz-Ruppin). Die Tiere werden dort artgerecht gehalten und mit Futter aus eigener Produktion großgezogen.

Das Team im „Café 8“ bietet zusätzlich das Catering für externe Kunden an und versorgt auch Tagungsbereiche und Veranstaltungen der Stephanus-Stiftung. Serviert wird fast alles auf schönem Keramikgeschirr mit Kornblumendesign aus der eigenen Keramikwerkstatt der Stephanus-Werkstätten.

Zur feierlichen Eröffnung kamen zahlreiche Gäste, unter ihnen Mitarbeitende, Bewohner und Nachbarn auf dem Gelände. Der Stephanus-Posaunenchor spielte fröhliche Melodien zur Einstimmung. Pastor Torsten Silberbach, Vorstandsvorsitzender der Stephanus-Stiftung, ging in seinem Grußwort auf die Ursprünge des Gebäudes ein. Schon in früherer Zeit lebten und arbeiteten Menschen im Haus 8, die es nicht immer leicht hatten. „Mit dem ‚Café 8‘ haben wir einen weiteren Ort in der Stephanus-Stiftung, an dem sich Menschen begegnen können“, freute sich Silberbach.

Das neue „Café 8“ befindet sich im rekonstruierten und barrierefrei umgebauten ältesten Gebäude auf dem Gelände der Stephanus-Stiftung in Berlin-Weißensee. In den oberen beiden Etagen des Hauses arbeiten ebenfalls Menschen mit Behinderung in verschiedenen Arbeitsfeldern der Stephanus-Werkstätten. In der Keramikwerkstatt werden formschönes Geschirr, Vasen und Gebrauchsgegenstände mit verschiedenen Dekors hergestellt. In der Weberei entstehen sehr kreative Tücher, Tischläufer und Teppiche, die nach eigenem oder bestelltem Design gewebt werden. All diese schönen Dinge können Gäste bei einem Besuch im Café käuflich erwerben.

Kontakt:

Café 8
in der Stephanus-Stiftung
Parkstraße 19/ Haus 8
Telefon: 030 96 24 99 61
Geöffnet Montag bis Freitag
8.00 bis 17.00 Uhr

Martin Jeutner
Leiter Stabsstelle Unternehmenskommunikation

Zurück

Diesen Artikel ausdrucken